Implantate

Bei Implantaten handelt es sich um "künstliche Zahnwurzeln", die in den Knochen des Kiefers eingebracht werden. An diesen kann herausnehmbarer oder festsitzender Zahnersatz verankert werden.
Wir verwenden hauptsächlich Implantate aus Titan, da dies ein absolut bioverträglicher Werkstoff ist und die besten Einheilchancen besitzt. Dieser, auch in der Allgemeinmedizin sehr erprobte und vielfältig eingesetzte Werkstoff, geht mit dem Kieferknochen eine feste Ver-bindung ein und gilt biologisch als besonders verträglich. Vollkeramische Implantate werden von uns nur in absoluten Ausnahmefällen verwendet, da wissenschaftliche Studien keine Vorteile gegenüber Titanimplantaten belegen und das Einheilrisiko deutlich höher liegt. Der Anteil des Implantates, der sich im Knochen befindet, sollte eine Mindestlänge besitzen. Liegt die Knochenhöhe oder -breite jedoch darunter, so ist es uns in den meisten Fällen möglich, durch einen Knochenaufbau mehr Knochen zu gewinnen und so eine Implantation möglich zu machen. Zahlreiche Studien belegen, dass Implantate bei korrekter Pflege viele Jahre halten. Die meisten, etwa 94 Prozent, sind nach zehn Jahren noch in perfektem Zustand. Nach 15 Jahren sind noch 90 Prozent intakt. Ähnlich hoch sind auch die Erfolgsraten für Einzelzahn-Implantate. Damit sind wir in der Lage, Ihnen eine Therapie anzubieten, die die höchsten Erfolgsraten nicht nur in der Zahnmedizin, sondern auch in der gesamten Medizin aufzuweisen hat.


Sofortimplantation

Unter Sofortimplantation versteht man das Entfernen nicht erhaltungsfähiger Zähne (z.B. durch Bruch oder Lockerung), das Setzen eines Implantates und die Versorgung mit einer provisorischen Krone oder Brücke in einer Sitzung. Wenn kein Knochenaufbau notwendig ist, ist dies in vielen Fällen möglich. Das heißt für Sie, Sie kommen z.B. mit einer "Zahnlücke" zu uns und verlassen die Praxis am gleichen Tag mit festsitzenden Zähnen. Diese Versorgung ist auch oft bei zahnlosen Patienten oder bei Patienten, bei denen alle Zähne entfernt werden müssen, möglich. Feste Zähne innerhalb eines Tages!


Knochenaufbau

Implantate sollten im Idealfall immer an der Stelle stehen, an der sich auch die natürliche Zahnwurzel vorher befand. Um dieses Ziel zu verwirklichen, ist es manchmal notwendig, Knochen an der zukünftigen Implantationsstelle auf-zubauen. Wir verwenden dabei sowohl eigenen, fremden oder auch künstlichen Knochen als Aufbaumaterial in enger Absprache mit Ihnen und den Erforder-nissen des Knochenaufbaus.

An Implantatversorgungen sind strenge Voraussetzungen geknüpft

Perfekte Mundhygiene: besonders am Übergang zwischen Implantaten und Zahnfleisch muss eine optimale Belagfreiheit vorhanden sein. Befriedigende anatomische Voraussetzungen: wo kaum noch Kieferknochen vorhanden ist, z.B. durch eine stark fortgeschrittene "Parodontose", kann oft nur nach entsprechenden Knochenaufbaumaßnahmen implantiert werden. Vor einer Implantation klären wir routinemäßig mit Ihrem Allgemeinarzt ab, ob bei Ihnen eine Erkrankung vorliegt, die gegen eine Implantation sprechen könnte. Bei schweren Allgemeinerkrankungen werden wir Sie in Zusammenarbeit mit Ihrem Hausarzt so einstellen, dass dennoch eine Implantation möglich ist. Eine Implantation ist nur in sehr seltenen Fällen absolut nicht möglich. Ihr Alter spielt dabei fast keine Rolle. Implantate bei Jugendlichen können wegen des stark im Wachstum befindlichen Kiefers bei Mädchen erst frühestens etwa ab 16 und bei Jungen ab 18 Jahren eingegliedert werden. Regelmäßige Kontrollen bei uns (mindestens zweimal im Jahr), um die Implantate zu reinigen und rechtzeitig negative Veränderungen erkennen und beheben zu können, sind ein absolutes "Muss". 

Die Implantat - Reinigung: Der biologische Schwachpunkt der Implantate sind die Übergangsstellen von der Mundhöhle in den Kieferknochen am Implantathals. Diesen beim natürlichen Zahn bakteriendichten Verschluss kann es bei einer künstlichen Zahnwurzel nicht geben. Umso mehr muss gerade dieses Gebiet besonders gut gereinigt und gepflegt werden, soll es nicht durch eindringende Bakterien zu einer Periimplantitis mit einem möglichen Abstoßen der Implantate kommen. Ziel ist eine schonende und gründliche Entfernung von Plaque und Zahnstein an allen Zahn- und Implantat Oberflächen einschließlich der Implantatkronen. Es empfiehlt sich für Sie der Einsatz von Zahnseide und Zwischenraumbürstchen und mindestens zweimal jährlich eine professionelle Zahnreinigung (Prophylaxe) bei uns.